Würdigung des unermüdlichen Einsatzes

Foto: Landkreis Emsland

Moorbrand und Dankveranstaltung – Rund 800 Hilfskräfte feierten auf Einladung des Landkreises Emsland

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

Meppen. Etwa 800 Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Emsland, des Technischen Hilfswerks, des Deutschen Roten Kreuzes, des Malteser Hilfsdienstes sowie viele weitere Beteiligte beispielsweise vom Katastrophenschutzstab des Landkreises Emsland sowie Fachberater der Polizei und Bundeswehr füllten den Emslandsaal im Gasthaus Kamp in Meppen. Anlass war die Dankveranstaltung des Landkreises Emsland für die emsländischen Hilfskräfte, die bei der Bekämpfung des Moorbrandes auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD) 91 in Meppen im vergangenen September im Einsatz waren. Sie hatten mit hohem Aufwand und „unermüdlichem Einsatz Schaden abgewendet von unserem Landkreis und insbesondere von unseren Bürgerinnen und Bürgern“, sagte Landrat Reinhard Winter bei der Eröffnung des Abends.

Nach einem kurzen Abriss der Ereignisse – den Beginn markiert ein Waffentest am 3. September 2018, der zu einem Großbrand auf zwölf Quadratkilometern Fläche führte – hob Winter die Bedeutung der WTD für die Region hervor. Es sei rund um den Moorbrand eine ganze Reihe an Fehlern passiert, aber keinesfalls wolle er die Einrichtung grundsätzlich in Frage stellen, machte er klar. „Ich weiß, dass wir an vielen Stellen mitverhaftet werden, weil die Gemengelage komplex ist und Fehler der Bundeswehr dem Landkreis zugeschrieben werden“, kam Winter auch auf die