Neubau einer Dreifeldhalle in Sögel

Finanzierungskonzept steht

Vorschlag wird Gremien vorgelegt

Meppen/Sögel. Als Ersatz für die aus statischen Gründen gesperrte Großraumsporthalle an der Schlaunallee in Sögel plant die Samtgemeinde eine neue Dreifeldhalle zu bauen. Der Landkreis Emsland, der Kreissportbund (KSB) Emsland und die Samtgemeinde Sögel haben nach intensiven Gesprächen ein gemeinsames Konzept zur Finanzierung dieses Neubaus aufstellen können, das alle beteiligten Parteien zufrieden stellt.

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

„Nach ausführlichem Austausch über Art und Umfang des Projekts konnte auf der Grundlage des baufachlichen Konzepts nun eine begründete Entscheidung über die geplante finanzielle Beteiligung des Landkreises Emsland an dem Vorhaben getroffen werden“, sagt Landrat Reinhard Winter. „Ich bin froh darüber, dass wir eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung gefunden haben“, betont Samtgemeindebürgermeister Günter Wigbers. „Für die Eltern und Schüler/innen der Schule am Schloss und des Hümmling-Gymnasiums, aber auch für die Verantwortlichen des Sportschulbetriebs ist das eine wichtige Nachricht“, so Wigbers weiter.

In der Summe sind für das Gesamtprojekt Kosten in Höhe von 5,2 Millionen Euro veranschlagt. Mit etwa 2,48 Mio. Euro wird sich der Landkreis Emsland am Neubau der Großraumsporthalle beteiligen. Die Zuwendungen stammen aus der Kreisschulbaukasse und aus Mitteln der Sportförderung. Die Halle soll künftig ebenfalls durch den Kreissportbund mitgenutzt werden. „Wegen dieser besonderen Situation konnten wir die sonst üblichen Zuschüsse aus der Sportförderung aufstocken“, erläutert Winter. Darüber hinaus plant der KSB einen angegliederten Gymnastikraum zu bauen und dafür Fördermittel einzuwerben. „Der Neubau trägt auch zur Sicherung des Standortes der Kreissportschule bei und ermöglicht uns, ein attraktives Angebot für die Sportlerinnen und Sportler bereitzuhalten“, so KSB-Präsident Michael Koop.

Zudem wird der Landkreis Emsland die Sporthalle an der Erich-Kästner-Förderschule von der Samtgemeinde Sögel übernehmen. Unter anderem das nahe gelegene kreiseigene Hümmling-Gymnasium und der ebenfalls in Kreisträgerschaft stehende BBS-Standort an der Förderschule sowie die Förderschule selbst halten hier einen Teil ihres Sportunterrichts ab. In der Hauptsache wird die Turnhalle aber von der Oberschule der Samtgemeinde Sögel genutzt. Etwa 1 Mio. Euro wird der Landkreis Emsland für die Ablösung der Halle zahlen. „Damit schaffen wir auch klare Zuständigkeiten bei der Unterhaltung und der Bewirtschaftung der Sporthalle an der Erich-Kästner-Schule“, sagt Winter. Die Belegung der künftigen Großraumsporthalle und der Erich-Kästner-Sporthalle durch Schülerinnen und Schüler am Schulzentrum soll wie bisher einvernehmlich unter den Fachschaften Sport und der Sportschule Emsland geregelt werden.

Allein die von der Samtgemeinde in der neuen Halle gewünschte Tribüne soll bei den Zuschüssen außen vor bleiben: „Wir haben die Möglichkeiten voll ausgeschöpft. Aber weder bei der Förderung aus der Kreisschulbaukasse, noch bei den Zuwendungen aus der Sportförderung wird die Errichtung von Tribünen berücksichtigt. Als Schulträger verzichtet der Landkreis Emsland auch bei seinen eigenen neu gebauten Hallen auf Zuschaueranlagen, da sie schulfachlich nicht notwendig sind“, führt Winter aus. Die Samtgemeinde wiederum hatte das Hallenkonzept im Vorfeld mit allen Beteiligten vor Ort abgestimmt und möchte an der Tribüne festhalten, deren Finanzierung sie folglich allein übernimmt.

Der Vorschlag zur Kostenbeteiligung muss den politischen Gremien des Landkreises Emsland und dem Samtgemeinderat noch zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Der Bauantrag aber könne bereits auf den Weg gebracht werden, sagt Wigbers mit Blick auf eine möglichst schnelle Realisierung des Vorhabens. Er geht davon aus, dass die Halle, die unmittelbar neben der bisherigen Großraumturnhalle errichtet werden soll, Ende 2020 fertiggestellt sein könnte.