Ausbau der Bushaltestellen schreitet weiter voran

Zufriedene Gesichter vor der Bushaltestelle in Teglingen (von links): Josef und Florian Cordes (Gartenbau Josef Cordes), Heinz Rosen und Holger Dieker (Emsländische Eisenbahn), Daniel Jansen und Wilhelm Berling (beide Stadt Meppen). Foto: Stadt Meppen

Meppen. Insgesamt sieben Bushaltestellen im Stadtgebiet konnten im vergangenen Jahr barrierefrei ausgebaut werden.

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

„Ziel ist  es, bis 2022 alle Bushaltestellen behindertengerecht auszubauen“, erklärt Wilhelm Berling, Fachbereichsleiter Umweltschutz und öffentliche Ordnung. Der entsprechende Umbau der bestehenden Bushaltestellen in Meppen wurde bereits vor einigen Jahren begonnen und kontinuierlich weitergeführt. Die neu abgeschlossenen Baumaßnahmen betreffen im Stadtgebiet die Haltestellen Emsbrücke, Uhlandstraße, Gropiusplatz, Teglingen Kirche, Landwehr und Feuerdornweg. Letztere wurde nicht nur barrierefrei ausgebaut, sondern zur Optimierung der Infrastruktur an die Versener Straße verlegt.

Insgesamt wurden in den Ausbau der sieben Bushaltestellen rund 80.000 Euro investiert. Das Land Niedersachsen und der Landkreis Emsland haben sich mit 75 Prozent und 12,5 Prozent der Kosten an der Finanzierung beteiligt.

Bildunterschrift: Zufriedene Gesichter vor der Bushaltestelle in Teglingen (von links): Josef und Florian Cordes (Gartenbau Josef Cordes), Heinz Rosen und Holger Dieker (Emsländische Eisenbahn), Daniel Jansen und Wilhelm Berling (beide Stadt Meppen).