Berlin schaut auf „beispielhaftes“ Emsland

Am Rande der Veranstaltung tauschten sich Gitta Connemann, Alexander Dobrindt (rechts) und der Geschäftsführer der Ems-Achse Dr. Dirk Lüerßen aus.

Kongress der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu ländlichen Regionen

BERLIN/EMSLAND. Ein Musterbeispiel für „Heimat mit Zukunft“ ist das Emsland. Das wurde bei einem dem Kongress der CDU/CSU-Bundestagsfraktion „Heimat mit Zukunft – Für starke ländliche Regionen“ deutlich.
Dieser war von der Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Gitta Connemann platziert worden. Connemann verantwortet das Thema Ländliche Regionen für ihre Fraktion.

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

Diese entwickeln sich in Deutschland höchst unterschiedlich. „Da gibt es Regionen mit hoher Arbeitslosigkeit und Landflucht. Und dann gibt es Erfolgsgeschichten wie das Emsland. Es hat sich durch Weitsicht, kluge Entscheidungen und Fleiß vom Armenhaus Deutschlands zur bundesweiten Wachstumslokomotive entwickelt. Die Netzwerkarbeit hier ist Vorbild für das ganze Land.“

Einen Beitrag dazu leistet auch die Wachstumsregion Ems-Achse e.V. Der Verein mit Sitz in Papenburg bringt sich aktiv in die bundesweite Debatte zur Zukunft der ländlichen Räume ein. Deshalb war Geschäftsführer Dr. Dirk Lüerßen auch bei dem Kongress vertreten. Auf Vermittlung von Gitta Connemann traf er dort unter anderem Politikprominenz wie den neuen Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus, Bundesministerin Julia Klöckner und den Chef der CSU in Berlin Alexander Dobrindt. Das Resümee von Lüerßen: „Wir können vom Austausch mit anderen Regionen lernen, wir können aber auch beispielgebend sein. Es ist auf jeden Fall gut, dass durch solche Veranstaltungen deutlich wird: die ländlichen Räume haben Zukunft und sind genauso vielfältig wie Städte.“
Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion