28. und 29. September: „Afrikanische Nächte“ im Zoo Osnabrück

Kunta Kinteh“ bringen bei den „Afrikanischen Nächten“ am 28. und 29. September Afrika an den Schölerberg. Foto: Hanna Rickert
Tänzerinnen und Tänzer der „Brasil Show Köln“ trotzten dem schlechten Wetter und brachten mit ihrer Show südamerikanisches Flair in den Zoo Osnabrück.
Foto: Hanna Rickert

„Brasilianische Nächte“ am letzten Wochenende Start in Veranstaltungsreihe

 

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

Sambatänzer, brasilianische Klänge und Trommelrhythmen läuteten am vergangenen Wochenende die Wochenend-Veranstaltungsreihe während der „Zoo-Lights“ im Zoo Osnabrück ein. Am kommenden Freitag- und Samstagabend erwarten die Besucher afrikanische Musik, Tänzer und Marktstände. 

Am vergangenen Freitag, den 21. September, gaben die Trommelgruppe „Escuta“ sowie die Samba-Gruppe „Brasil Show Köln“ mit einer bunten, rhythmischen Show den Auftakt zu einer achtwöchigen Veranstaltungsreihe im Zoo Osnabrück: „In diesem Jahr können sich Besucher zusätzlich zu den ‚Zoo-Lights‘, die bis zum 11. November den abendlichen Zoo erleuchten, jedes Wochenende auf eine andere Veranstaltung freuen“, berichtet Jennifer Ludwig, Veranstaltungsfachwirtin im Zoo Osnabrück. Am vergangenen Wochenende startete die Veranstaltungsreihe mit den „Brasilianischen Nächten“. „Das Wetter hat leider nicht so mitgespielt, sodass wir einen verregneten Start hatten. Aber spätestens als die Sambatänzerinnen die Limbostange holten und die Besucher animierten Limbo zu tanzen, ist der Funke übergesprungen“, freut sich Ludwig. „Mit Cocktails, kostenfreien Führungen und den ‚Zoo-Lights‘ wurden der Freitag- und der Samstagabend sehr kurzweilig für Groß und Klein.“

 

Mit ihrer Trommelshow heizte die Gruppe „Escuta“ den Besuchern des abendlichen Zoo Osnabrück ein.
Foto: Hanna Rickert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Afrikanische Nächte am 28. und 29. September

Am kommenden Wochenende hält der abendliche Zoo ab 18:30 Uhr afrikanisches Programm bereit. Die Trommelgruppen „Kuntah Kinteh“ und „Momo and the Mass Movements“ bringen die Musik Afrikas an den Schölerberg und Besucher können an afrikanischen Marktständen stöbern. Zusätzlich können sich Kinder als Schmetterling, Tiger und Co. schminken lassen und der „Dschungelforscher“ amüsiert große und kleine Zoobesucher auf den Wegen rund um das Zentrum des Zoos. Um 20 Uhr findet eine Modenschau der Initiative „Afro-Info-Pool“ statt. „Dabei präsentieren Osnabrückerinnen mit afrikanischen Wurzeln typische Kleidung ihrer Heimat“, erklärt Ludwig. Außerdem bieten die Frauen zusätzlich afrikanisches Fingerfood an. Natürlich können Besucher auch die „Zoo-Lights“ auf einer Route durch den abendlichen Zoo entdecken. Über 650 leuchtende Figuren säumen die Wegesränder oder bilden in den Bäumen hängend große Lichtinstallationen: Ein Schwarm aus bunten Tiefseefischen erleuchtet das Löwenrondell und die nordamerikanische Tierwelt „Manitoba“ erstrahlt als „Magic Forest“.

Auf die „Afrikanischen Nächte“ folgen weitere Events wie ein Kunsthandwerkermarkt am 6. und 7. Oktober (11 bis 20 Uhr), die Comedy-Nights am 12. und 13. Oktober, ein Mittelalter Spectaculum am 19., 20., 26. und 27. Oktober oder das Halloween-Festival vom 30. Oktober bis 3. November sowie die Laternenwoche vom 5. bis 11. November. Einen Überblick mit weiteren Details zu den Veranstaltungen gibt es auf der Homepage des Zoos unter www.zoo-osnabrueck.de.

Tickets für die „Zoo-Lights“ und die begleitenden Event-Wochenenden gibt es mit 25 Prozent „Online-Rabatt“ beziehungsweise als rabattiertes „Kombi-Ticket“ für zwei Veranstaltungen im Online-Shop des Zoos unter: https://shop.zoo-osnabrueck.de. Bei vielen Zoopartnern liegen außerdem weitere Rabattflyer aus. 


Über den Zoo Osnabrück

Der Zoo Osnabrück wurde 1935 als Arbeitsgemeinschaft Heimtiergarten von Osnabrücker Bürgern gegründet und bereits 1936 als Heimattiergarten eröffnet. Während des zweiten Weltkriegs wurde der Heimattiergarten größtenteils zerstört, doch anschließend verfolgten die Osnabrücker weiterhin ihr Ziel, für die Stadt einen Zoo zu schaffen. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich der Heimattiergarten zum Tiergarten und schließlich zum zoologischen Garten. Heute beherbergt der Zoo auf 23,5 Hektar über 3.060 Tiere aus 276 Arten. Neueste Erlebniswelten sind der unterirdische Zoo (2009), die afrikanische Erlebniswelt „Takamanda“ (2010), die nordische Tierwelt „Kajanaland“ (2011) und der Affentempel „Angkor Wat“ (2012). 2014 wurde der Tigertempelgarten im Bereich „Angkor Wat“ eröffnet. Bis zum Herbst 2017 soll das Menschenaffenhaus im gleichen Stil umgebaut werden. Eine nordamerikanische Tierwelt soll bis 2018 realisiert werden. 2016 besuchten den Zoo Osnabrück 1.020.000 Besucher.