Spedition MEBA wächst weiter: Neubau im Gewerbegebiet Pöttkerdiek

Oberbürgermeister Dieter Krone (rechts), Ortsbürgermeister Hermann Krone (2.v.l.), der stellv. WGA-Vorsitzende Martin Koopmann (3.v.l.) und Wirtschaftsförderer Dietmar Lager (2.v.r.) gratulierten MEBA-Geschäftsführer Uwe Strieker und seinen Töchtern Anne Strieker (links) und Marina Zink zur erfolgreichen Unternehmensentwicklung. PR-Foto

Lingen. Die Spedition MEBA investiert in den Standort Lingen und entwickelt sich im Gewerbegebiet Pöttkerdiek im Ortsteil Schepsdorf weiter. Auf einer rund 6.300 Quadratmeter großen, ehemals städtischen Fläche hat das Unternehmen ein neues Werkstattgebäude sowie Verwaltungsräume errichtet. „Die bisherige Betriebsfläche ist einfach zu klein geworden. Außerdem arbeiten wir eng mit der Spedition Peters zusammen, die das benachbarte Grundstück erworben hat. Damit bot sich die Chance, unsere beiden Unternehmensstandorte zusammenzuführen“, erklärt Uwe Strieker, Geschäftsführer der Spedition MEBA. Bei einem Ortstermin stellte er Oberbürgermeister Dieter Krone, Ortsbürgermeister Hermann Krone, Martin Koopmann, stellvertretender Vorsitzender des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses, und Wirtschaftsförderer Dietmar Lager die neuen Räumlichkeiten vor. „Das ist eine gute Investition in die Zukunft und stärkt das Gewerbegebiet Pöttkerdiek“, beglückwünschte Oberbürgermeister Krone den Spediteur zur erfolgreichen Unternehmensentwicklung.

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

Gegründet wurde die Spedition MEBA bereits 1975 von den Familien Mess, Backherms und Suer. Uwe Strieker gehört dem Unternehmen seit 1980 an – zunächst als Auszubildender, später zusammen mit Franz-Josef Mess als Geschäftsführer. Nach dessen Tod im Jahr 2016 übernahm Strieker die alleinige Geschäftsführung. „Aktuell sind wir ein Familienunternehmen in zweiter Generation“, verweist Uwe Strieker stolz auf seine beiden Töchter, die ebenfalls in der Spedition tätig sind. Rund 50 Fahrer und Aushilfen, darunter 45 Festangestellte, beschäftigt die Spedition. „Wir sind mit 28 eigenen Fahrzeugen deutschlandweit und im angrenzenden Ausland unterwegs – alle natürlich auf dem neuesten Stand der Technik“, sagt Strieker. Bei Bedarf könne die Spedition auf 100 weitere Fahrzeuge zugreifen. Künftig solle sowohl die Fahrzeugflotte, als auch die Mitarbeiterzahl noch vergrößert werden. „Die Kooperation mit der Spedition Peters an einem Standort eröffnet uns hier neue Möglichkeiten“, freut sich Strieker. Die Lage der Spedition im Gewerbegebiet Pöttkerdiek ist für ihn optimal: „Die Anbindungen zur Bundesstraße und zur Autobahn sind sehr gut. Auch das Klima der hier ansässigen Unternehmen untereinander spricht für sich. Hier hilft man sich noch untereinander.“