SV Meppen: Die Bilanz des Aufstiegsspieles in Zahlen

Archiv-Foto Stradl

Meppen (ots) – Rund um das gestrige Relegationsspiel des SV Meppen gegen den SV Waldhof Mannheim, waren knapp 600 Polizeibeamte im Einsatz. Neben vier Einsatzhundertschaften aus Niedersachsen, einer Wasserwerferstaffel und vielen Hundeführern aus der Polizeidirektion Osnabrück, waren dabei auch zahlreiche Beamte der Bundespolizei und der Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim im Einsatz.Der SV Meppen stellte darüber hinaus noch etwa 150 Ordner eines privaten Sicherheitsunternehmens.

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

Eine nicht unerhebliche Zahl Mannheimer Chaoten, hatte nach dem Spiel versucht, den Platz zu stürmen. Dabei rissen sie einen massiven Zaun nieder. Insgesamt wurden bei den Unruhen nach dem Spiel 13 Personen verletzt, davon fünf Polizeibeamte. Während die Polizisten nur leicht verletzt wurden, mussten sich einige Mannheimer mit Hundebissen im Krankenhaus behandeln lassen. Vier Gästefans wurden vorläufig festgenommen und nach der Identitätsfeststellung wieder entlassen. Nach aktuellem Stand, ermittelt die Polizei in 36 Strafverfahren, darunter Landfriedensbrüche, gefährliche und einfache Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Beleidigungen und weitere. Es ist davon auszugehen, dass die Zahl der Strafanzeigen nach Auswertung sämtlicher Videoaufzeichnungen noch steigen wird. Die Einsatzkräfte stellten in elf Fällen pyrotechnische Gegenstände sicher.