Tiemo Wölken MdEP

„Fairer Zugang zu Medikamenten ist unerlässlich“

Parlament fordert bessere Versorgung mit Medizin

Brüssel. Initiative für stärkere Patientenrechte: Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 2. März, einen Bericht angenommen, der die Kommission und die Mitgliedsstaaten auffordert, allen Patientinnen und Patienten in der  Europäischen Union den gleichen Zugang Medikamenten zu ermöglichen. „Eine gute medizinische Versorgung darf niemals zum Luxus werden, sondern sollte in der Europäischen Union selbstverständlich sein. Ein fairer Zugang zu Medikamenten für alle Bürgerinnen und Bürger in der Europäischen Union ist daher unerlässlich. Hier kann und muss die Union noch nachbessern“, sagt Tiemo WÖLKEN, SPD-Europaabgeordneter und gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Gruppe im Europaparlament. „Für das Wohlergehen ganzer Bevölkerungsgruppen in Europa ist ein mangelhafter Zugang zu unverzichtbaren Medizinprodukten eine ernste Bedrohung.“

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

„Die Europäische Union muss gewährleisten, dass das Wohle der Patienten und nicht Profite der Pharmaindustrie im Vordergrund steht“, so Tiemo WÖLKEN. Der Initiativbericht fordert die Europäische Kommission auf, die Wettbewerbsfähigkeit von Nachahmerpräparaten, sogenannten Generika, zu stärken. „Die Markteinführung von Generika ist ein wichtiges Mittel, um den Wettbewerb anzukurbeln, Preise zu senken und für ein nachhaltiges und leistungsstarkes Gesundheitssystem zu sorgen“, betont Tiemo WÖLKEN. „Wegen rechtlicher Streitfälle darf sich der Zugang zu Medikamenten nicht verschlechtern oder verteuern.“

Der unter sozialdemokratischer Federführung ausgehandelte Initiativbericht über einen besseren Zugang zu Arzneimitteln in der EU beinhaltet Empfehlungen an die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten in acht Bereichen:
Preissetzung und Transparenz, Wettbewerb durch Generika, Forschung und Entwicklung, Geistiges Eigentum, EU Kompetenz, Ökonomische Krise, Austausch bewährter Verfahren, Handelsabkommen. Die EU-Kommission ist nun aufgefordert, entsprechende Gesetze vorzuschlagen.