Neues Bundesprogramm Ländliche Entwicklung für das Emsland nutzen

Stegemann: Gute Ansätze mit Berliner Unterstützung umsetzen

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

Berlin. In diesem Jahr wurde das Bundesprogramm Ländliche Räume (BULE) deutlich ausgeweitet. Darüber informierte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt in dieser Woche den Ausschuss Ernährung und Landwirtschaft im Deutschen Bundestag. Für den CDU-Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann bietet das 55 Millionen Euro starke Programm gerade für das Emsland viele Chancen. „Die Emsländer haben immer gute Ideen, um Fördermittel aus Berlin klug zu nutzen“, betont Stegemann und fordert die Akteure im Emsland auf, sich auf die Fördermittel zu bewerben.

Die älter werdende Gesellschaft und die Digitalisierung verändern das Zusammenleben in Deutschland. Für Stegemann müssen dabei gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land Ziel allen politischen Handelns sein. „Das gilt bei der Nahversorgung und der Mobilität genauso wie bei der Gesundheitsversorgung und beim Kulturangebot“, unterstreicht der Abgeordnete. Gerade die Emsländer hätten viele gute Ansätze, um auf diese Fragen Antworten zu finden.

Oftmals fehle es aber an einer Anschubfinanzierung. „Dafür wollen wir ein Ministerium für den ländlichen Raum, was auch mit den entsprechenden finanziellen Mitteln ausgestattet ist“, so der Abgeordnete. Hier setze das Landwirtschaftsministerium mit dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) an.

Über das BULE-Programm sollen vor allem innovative Ansätze im ländlichen Raum realisiert werden. Programme zur sozialen Dorfentwicklung oder zur Digitalisierung kleiner Kommunen laufen bereits. In den nächsten Monaten kommen weitere Themen wie „Land.Kultur“ und „Land.Mobil“ hinzu. Ein zentraler Fokus liegt zudem auf der Unterstützung des Ehrenamts, betont der Abgordnete. 2018 stehen dann die Schwerpunkte Jugendarbeit sowie Innenentwicklung von Dörfern im Mittelpunkt.

Das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung ist 2015 gestartet und wurde in diesem Jahr auf 55 Millionen Euro aufgestockt. Mit dem Geld will der Bund helfen, die ländlichen Räume zukunftsfest zu gestalten.

Weitere Informationen zum BULE-Programm erhalten Sie auf der Seite des Landwirtschaftsministerium (www.bmel.de) sowie direkt über Albert Stegemann (030/227-77155; albert.stegemann@bundestag.de)