Vom „Papphaus“ zum Wohntraum

Idyllisch wohnen mitten im Grünen: Dafür hat es sich gelohnt, ein einfaches Fertighaus der 70er Jahre umfassend zu renovieren und zu modernisieren. Foto: djd/dena/Dehler
Sanierung gelungen: Nach der Modernisierung freut sich Familie Dehler über einen modernen Energiestandard - und ein rundum verschöntes Zuhause. Foto: djd/dena/Dehler
Sanierung gelungen: Nach der Modernisierung freut sich Familie Dehler über einen modernen Energiestandard – und ein rundum verschöntes Zuhause.
Foto: djd/dena/Dehler

„Sanierungshelden“ machen die eigenen vier Wände gemütlich und energieeffizient

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

(djd). Wer ein Haus umfassend energetisch saniert, kann was erleben – zum Beispiel, wenn sich ein unscheinbares, sichtbar in die Jahre gekommenes Haus aus den siebziger Jahren Schritt für Schritt in ein schickes Schwedenhaus mit regenerativem Heizsystem verwandelt. „Was wollen Sie denn mit diesem Papphaus?“ habe ein Handwerker vor Beginn der Sanierung noch verständnislos gefragt, berichtet Kai Dehler lächelnd. Heute ist das Schwedenhaus ein echtes Schmuckstück. Mit ihrer Sanierungsgeschichte bekam Familie Dehler den ersten Platz in der Kategorie „Heizung und erneuerbare Energien“ des Wettbewerbs „Sanierungshelden“, den die Deutsche Energie-Agentur (dena) im Rahmen der Aktion „Die Hauswende“ ausgelobt hatte.

Heizen mit erneuerbaren Energien

Nicht Pappe, aber jede Menge schadstoffbelastete Baumaterialien mussten zunächst einmal aus dem Innern des Hauses und der Gebäudehülle entfernt werden. Die bekam ein neues Kleid aus Holz – mit einer Dämmung nach aktuellem Energiestandard, versteht sich. Passend zum naturnahen Gesamtkonzept setzen die Dehlers beim Heizen und der Warmwasserbereitung mit einer Pelletheizung und einer Solarthermieanlage auf erneuerbare Energien. Ein zusätzlicher Edelstahl-Rauchabzug für einen Kaminofen mit Wassertasche steht auch schon, der passende Ofen soll bald folgen.

Wohlfühlen im Schwedenhaus am Wald

Das Grundstück und der direkt dahinter angrenzende Wald waren ein wichtiger Grund für die Anschaffung des Hauses und die umfangreichen Maßnahmen, mit denen es in einen kleinen Wohntraum verwandelt wurde. Die Lage nah an der Natur begeistert auch den sieben Jahre alten Sohn und die neunjährige Tochter der Dehlers. Der Spaß am Sanieren ist der Familie bei alldem noch lange nicht vergangen: Es sei ja das Schöne, dass man sich in den eigenen vier Wänden auch mal Zeit lassen kann, meint der Familienvater, und plant bereits die Dämmung und Verkleidung des Untergeschosses. Unter www.sanierungshelden.de gibt es die vollständige Geschichte der Dehlers und alle anderen Gewinnergeschichten des Wettbewerbs sowie Anregungen zur energetischen Sanierung des eigenen Hauses.