„Hexenschwert“ – Eine Führung auf Goose Sienkens Spuren

PR-Foto
PR-Foto

Meppen. Über 200 Jahre liegen die Geschehnisse um Anna Gesina Brink, genannt „Goose Sienken“, jetzt zurück. Von Generation zu Generation erzählten unsere Ahnen am Herdfeuer davon; so manches wurde dazugedichtet oder auch vergessen. Autorin Margret Koers forschte in Heimatbüchern nach, aber erst das Studium von rund 150 Seiten Gerichtsakten brachte die Wahrheit ans Licht. „Sütterlin kann ich lesen“, berichtet die langjährige Autorin. „Aber hier stand ich vor einem großen Problem, denn sowohl viele Schriftzeichen, als auch Wörter, waren mir unbekannt“. Glücklicherweise halfen zwei Studienräte und ein Museum weiter. 400 Seiten umfasste das Buch „Hexenschwert“ schließlich und die Autorin erzählt darin spannend vom Schicksal einer jungen Frau in den Fängen ihres gewalttätigen Mannes Herm Fenslage. Im Volksmund wird Goose Sienken noch heute als Hexe bezeichnet. Dabei liegen die Hexenprozesse viel weiter zurück, die letzte Hinrichtung in Deutschland fand 1775 in Kempten statt. Aber das Wort Hexe ist immer noch präsent und steht für Böses und Unheimliches, weiss die Autorin, die gerade an einem neuen Buch, einem Krimi mit Bezug zum letzten Scharfrichter von Tecklenburg-Lengerich, arbeitet.

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

Die Leiterin der KÖB St. Marien, Karin Fischer – Oberwalleney, traf kürzlich mit den literarisch interessierten Damen der Bücherei aus Listrup in Meppen ein, um während einer Führung mit der Autorin mehr zu erfahren. Margret Koers zeigte den Hügel im Stadtteil Esterfeld, der vom damaligen Richter Morrien für die letzte Hinrichtung im Amte Meppen ausgewählt wurde. Dort, am Waldrand, fand zur Einleitung eine kleine Lesung statt. Im Zentrum Meppens erfuhren die Besucherinnen u.a. Interessantes über das ehemalige Gefängnis und die Räume im Rathaus, in denen Goose Sienken ihre letzten 3 Tage und Nächte mit geistlichem Beistand verbrachte. Unter den Bögen wurde das Urteil öffentlich verkündet, tausende Schaulustige wurden von 200 Bewaffneten zurückgedrängt. Vieles konnte gezeigt, Fragen konnten beantwortet werden und der Abend fand im Lokal „Up´n Bült“ seinen gemütlichen Ausklang.

Wer ebenfalls an einer Führung (36 Euro bis 8 Pers., jede weitere Pers. 4,50 Euro / Einkehr „Un Bült“ möglich) interessiert ist, kann über die Meppener Tourist-Information buchen, Tel. 05931 – 153 153.

Busfahrten durch das Emsland „Auf Goose Sienkens Spuren“ (mind. 20 Pers., pro Pers. 19,95 Euro / Einkehr zu Kaffee, Schnittchen und Kuchen bei Robben in Hebelermeer, 7,95 Euro) können direkt bei Margret Koers gebucht werden, Tel. 0170 – 694 00 33. Auch Lesungen für Gruppen sind möglich. Am letzten Wochenende im Februar 2016 wird über die VHS Meppen eine (Krimi-)Schreibwerkstatt angeboten.

Der Titel „Hexenschwert“ umfasst 400 Seiten und ist für 14,90 Euro im Buchhandel erhältlich, ISBN 978-3-9806301-7-7. Signierte Bücher können auch direkt bei der Autorin erworben werden.

Wer tief in ein historisches Ereignis eintauchen und die Lebenswelten vor über 200 Jahren – beginnend 1768 – kennenlernen möchte, ist zu folgenden Lesungen herzlich eingeladen:

„Hexenschwert“ in der Alten Molkerei

Kulturkreis Impulse, Freren

Karten – Tel. 05902 – 93 92 0, Eintritt 8 Euro

Samstag, 12. Dez. 2015, Beginn 17 Uhr

Kamin und Kerzenlicht, Wolldecken und Wohlfühl-Ambiente in Ostenwalde

Lesung am Samstag, 30. Januar 2016, im Landhotel Altmann in Hörstel-Ostenwalde, Ostenwalder Str. 109. Am Kamin werden Fingerfood und ein süßer Gruß aus der Küche serviert. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. Karten zum Preis von 19,95 Euro für Lesung und Speisen können Sie unter Tel. 05459 – 97 12 00 im Landhotel Altmann erwerben.

Eine Lesung am 1. März 2016 in der KÖB Listrup ist in Planung. Weitere Termine entnehmen Sie bitte der Presse bzw. auf Emstal-Online.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen