Schleuser befördert Straftäter ins Land

Bundespolizei bringt Jordanier und Libanesen hinter Gitter

Die Bundespolizei hat in Freilassing einen Schleuser gefasst. Der Jordanier beförderte insgesamt acht Personen ohne Papiere. Unter ihnen befand sich ein Mann, der mit Haftbefehl gesucht wurde. Foto: Bundespolizei

Freilassing (ots) – Die Bundespolizei hat am Samstag (1. August) einen mutmaßlichen Schleuser auf der B 304 festgenommen. Im Fahrzeug des 33-Jährigen waren insgesamt acht ausweislose Personen. Unter den Geschleusten befand sich ein gesuchter Straftäter. Sowohl der Libanese als auch der Fahrer musste ins Gefängnis.

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

Bundespolizisten stoppten in Freilassing einen Pkw mit ungarischer Zulassung. Der jordanische Fahrer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Seine acht Mitreisenden hatten allerdings keine Einreispapiere dabei. Alle Personen mussten den Beamten zur Dienststelle folgen. Dort gaben die Geschleusten an, aus dem Libanon zu stammen. Für die organisierte Flucht bis nach Deutschland hätten sie pro Person bis zu 8.000 Dollar aufbringen müssen.

Bei Auswertung der Fingerabdrücke eines 38-Jährigen stießen die Fahnder auf einen Haftbefehl. Das Landgericht Dortmund hatte den libanesischen Staatsangehörigen bereits 2010 wegen Einfuhr und Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt. Im März dieses Jahres wurde er nach Verbüßung eines Teils seiner Strafe in sein Heimatland abgeschoben. Dank seiner unerlaubten Wiedereinreise ins Bundesgebiet wird er die verbliebenen 1.225 Tage Restfreiheitsstrafe jetzt absitzen müssen. Die Beamten lieferten den Straftäter in die Justizvollzugsanstalt Traunstein ein.

Auf richterliche Anordnung hin wurde der jordanische Fahrzeugführer in Untersuchungshaft genommen. Er wartet in einer Münchner Justizvollzugsanstalt auf sein Verfahren wegen Einschleusens von Ausländern. Die anderen sieben Begleiter konnten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die Flüchtlingsstelle in München weitergeleitet werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen