Wahnsinn! Mehr als 500 illegale Grenzübertritte übers Wochenende

Bundespolizei Rosenheim: Mehr als 500 illegale Grenzübertritte übers Wochenende
Die Bundespolizei hat am Sonntag in Rosenheim in drei Zügen aus Italien insgesamt 170 unerlaubt eingereiste Personen festgestellt. Sie stammen aus rund 20 verschiedenen Ländern. Foto: Bundespolizei

Rosenheim (ots) – Die Rosenheimer Bundespolizisten, die am Montagmorgen (20. Juli) ihren Dienst angetreten haben, fanden in der Dienststelle bereits rund 160 unerlaubt eingereiste Personen vor. Sie wurden in der Sporthalle der Bundespolizei-Liegenschaft behelfsmäßig untergebracht, nachdem sie am Abend und in der Nacht zuvor in Gewahrsam genommen worden waren. Über das Wochenende verteilt hat die Bundespolizeiinspektion Rosenheim etwa 570 illegale Grenzübertritte registriert.

- Anfang: Hier könnte Ihre Werbung stehen. - Ende

Alleine in drei Fernreisezügen aus Italien trafen die Beamten am Sonntag rund 30, 50 und 90 Personen an, die keine Papiere für die Einreise beziehungsweise den Aufenthalt in Deutschland mitführten. Es handelt sich um Männer, Frauen und Kinder aus bis zu 20 verschiedenen Ländern. Die meisten von ihnen stammen ursprünglich vom afrikanischen Kontinent. Viele berichteten von einer lebensgefährlichen Schleusung über das Mittelmeer, die pro Person tausende Dollar gekostet hätte.

Die unerlaubt Eingereisten mussten in Rosenheim den jeweiligen Zug verlassen. Sie wurden mit Polizeibussen vom Bahnhof zur Dienststelle der Bundespolizei gefahren. Nachdem sie in der Bundespolizei-Sporthalle provisorisch untergebracht, versorgt und registriert worden waren, konnten sie von dort aus zur Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in München weitergeleitet werden. In etwa 20 Fällen wurde das zuständige Jugendamt eingeschaltet, da es sich um Minderjährige handelte, die ohne Eltern oder sonstige Verwandte unterwegs waren.

Eine Frage stellt sich jeden Tag: „woher haben die Illegalen mehrere tausend Dollar“ für die Schlepperbanden?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen