IHK: Aufbruchstimmung für die Landesgartenschau Bad Iburg

Wulf Padecken (Sparkasse Osnabrück), Anke Schweda (IHK-Geschäftsbereichsleiterin Standortentwicklung, Innovation und Umwelt), Anja Uhrberg (Zauberhaft), Staatssekretär Dr. Berend Lindner, Christiane Rottmann (stellv. Landrätin), Ursula Stecker (LaGa-Geschäftsführerin), Bürgermeisterin Annette Niermann, Heinz-Ludwig Eichholz (Landidyll Hotel zum Freden) und IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf. PR-Foto

  „Die Landesgartenschau Bad Iburg ist für unseren Wirtschaftsraum ein wichtiger Beitrag im Standortmarketing. Sie wird nicht allein touristische Effekte mit sich bringen, sondern auch Impulse für die Stadtentwicklung setzen“, so Marco Graf, IHK-Hauptgeschäftsführer, anlässlich des IHK-Wirtschaftsforums auf Schloss Iburg vor rund 70 Teilnehmern. Unternehmen hatten dabei die Möglichkeit, sich zu informieren und zu diskutieren.

Am 18. April 2018 wird die 6. niedersächsische Landesgartenschau in Bad Iburg eröffnet. An rund 180 Veranstaltungstagen werden 500.000 Besucher erwartet. Die Landesgartenschau ist damit ein wichtiges Großereignis mit hohem wirtschaftlichem Potenzial für die Region.

„Ein Großprojekt wie die Durchführung einer Landesgartenschau ist ohne Zweifel ambitioniert. Ich bin überzeugt, dass das alles gut gelingen wird – unter einer Voraussetzung: dass Wirtschaft, Politik und Verwaltung an einem Strang ziehen und so die Landesgartenschau gemeinsam zum Erfolg führen“, so Dr. Berend Lindner, Staatssekretär im niedersächsischen Wirtschaftsministerium.

Die stellvertretene Landrätin Christiane Rottmann, Bürgermeisterin Annette Niermann, Geschäftsführerin Ursula Stecker sowie örtlichen Unternehmen gaben Einblicke in den Planungsstand, Möglichkeiten der Beteiligung und erwartete Effekte für die lokale und regionale Wirtschaft. Die Podiumsdiskussion mit Ludwig Eichholz, Landidyll Hotel zum Freden, Wulf Padecken, Sparkasse Osnabrück, und Anja Uhrberg, Zauberhaft – Mode und mehr, zeigte viele kreative Ansätze, wie sich Einzelhandel und Gastronomie auf die Landesgartenschau vorbereiten und den Besuchern eine attraktive Innenstadt und ein gutes Angebot präsentieren werden.

„Vor acht Jahren hat Bad Essen gezeigt: Unsere Region verfügt über gute Rahmenbedingungen, damit solche Großveranstaltungen erfolgreich sind. Auch Bad Iburg hat gute Voraussetzungen, Synergieeffekte vor Ort und in der Region zu schaffen. Wir freuen uns, mit unserer Veranstaltung erneut Aufbruchsstimmung vermitteln zu können“, so Graf abschließend.