Zur kommenden Gartensaison empfiehlt das BienenBündnis die Osnabrücker Mischung

Zur kommenden Gartensaison empfiehlt das BienenBündnis die Osnabrücker Mischung PR-Foto
Zur kommenden Gartensaison empfiehlt das BienenBündnis die Osnabrücker Mischung
PR-Foto

Osnabrück. . Bis Ende April ist der richtige Zeitpunkt, um im eigenen Garten große oder kleine Blühflächen für die kommenden Jahre anzulegen – bienenfreundlich wird es mit der „Osnabrücker Mischung“, die ausschließlich aus regionalem Saatgut besteht. Darauf weist das Osnabrücker BienenBündnis hin.

Vegetationskundler der Hochschule Osnabrück stellten die aus 41 Wildblumen und drei Grasarten bestehende, mehrjährige „Osnabrücker Mischung“ aus zusammen. Neben Klatschmohn, Kornblumen oder Lichtnelken finden sich Arten wie Flockenblumen, Rainfarn und Königskerzen in dieser Mischung wieder. Sie ist besonders gut für blütenbesuchende Insekten geeignet und trägt darüber hinaus dazu bei, selten gewordene heimische Wildpflanzen wieder in der Region zu verbreiten.

Die Artenvielfalt auf Wiesen und Wegrändern geht zurück. Dies gilt nicht nur in der freien Landschaft, auch in Dörfern und Städten gibt es immer weniger Tier- und Pflanzenarten. So kann auch der private Garten dazu beitragen, selten gewordene heimische Wildpflanzen wieder in der Region zu verbreiten und Lebensraum für blütenbesuchende Insekten zu schaffen.

Wichtig für die erfolgreiche Aussaat ist eine gute Bodenvorbereitung. Das Saatgut sollte oberflächlich ausgebracht werden. Die ersten Wildblumen keimen dann nach ca. zwei bis drei Wochen. In voller Blüte steht die  Fläche dann im Folgejahr.

Zu beziehen ist diese Mischung in der  Touristeninformation Osnabrück u. Osnabrücker Land   Bierstraße 22 und  im Shop des Museums am Schölerberg, Klaus Strick Weg 10.  Die Samentüten kosten 4,90 Euro und reichen für circa 10 Quadratmeter.

Mehr Informationen über das Osnabrücker BienenBündnis und die Osnabrücker Wildblumenmischung sowie Tipps zur Aussaat gibt es   www.osnabrueck.de/bienenbuendnis  oder telefonisch 0541-323-4131 bzw. per E-Mail unter bludau@osnabrueck.de .