Erneut Wolf bei Verkehrsunfall getötet

Symbolfoto

Zehnter tot aufgefundener Wolf in Niedersachsen in diesem Jahr

In Niedersachsen ist erneut ein toter Wolf aufgefunden worden. Der leblose Rüde wurde am frühen Morgen des 4. Dezember auf der Autobahn A7 in Richtung Hamburg auf dem Parkplatz der Raststätte Seevetal hinter der Leitplanke entdeckt und der Autobahnmeisterei gemeldet. Diese informierte die Polizei. Aufgrund der Spurenlage geht die Polizei von einem Verkehrsunfall aus.

Das Wolfsbüro des NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) veranlasst den Transport des toten Wolfs zum Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin. Das IZW untersucht den Kadaver, ermittelt die genaue Todesursache und stellt den Allgemeinzustand des Tieres fest.

Zudem schickt das Institut Gewebeproben des toten Wolfs zur Feststellung des genetischen Fingerabdrucks an das Senckenberg-Institut in Gelnhausen bei Frankfurt. Damit kann unter anderem ermittelt werden, zu welchem Rudel der Wolf gehörte. Nach Abschluss aller Untersuchungen wird das Wolfsbüro die Ergebnisse bekannt geben.