Vorlesetag im Zoo Osnabrück

Spannenden Geschichten rund um die Welt der Tiere können Kinder beim Vorlesetag am 17. November von 15 bis 17 Uhr im Zoo Osnabrück lauschen. Foto: Zoo Osnabrück (Hanna Rickert)

Geschichten für Kinder am 17. November

Spannenden Geschichten rund um die Welt der Tiere können Kinder beim Vorlesetag am 17. November von 15 bis 17 Uhr im Zoo Osnabrück lauschen.
Foto: Zoo Osnabrück (Hanna Rickert)

Osnabrück. Der Zoo Osnabrück unterstützt in diesem Jahr wieder den bundesweiten Vorlesetag, zu dem DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung aufrufen. Im vergangenen Jahr nahmen deutschlandweit 130.000 Teilnehmer daran teil und setzten somit ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens.

Auf Initiative von Christiane Högermann findet der Vorlesetag zum zweiten Mal im Zoo Osnabrück statt. „Ich habe wieder viele schöne und spannende Geschichten für Kinder ausgesucht, zum Beispiel über Erdmännchen, Kevins Nacht im Zoo oder wie eine Ziege lernt, die Welt zu verstehen. Auch Wildtiere, die im Osnabrücker Zoo leben, kommen zur Sprache. Der Vorlesetag ist sehr bedeutsam und wichtig, denn hier kann ich Kindern Lesefreude vermitteln, damit sie später mit mehr Begeisterung selbst zu Büchern, Zeitungen oder E-Books greifen“, berichtet die engagierte Vorleserin. Am Freitag, den 17. November, wird sie von 15 Uhr bis 17 Uhr in der Zooschule im Zentrum des Zoos (Eingang neben dem Waffelstand) mit einer kleinen Pause vorlesen. Zusätzlich organisiert sie einen Bücher- und Spielebasar, dessen Reinerlös an den Verein „Löwen für Löwen“ zugunsten der Vergrößerung der Löwenanlage sowie an das Kinderhospiz geht. Eingeladen sind alle Kinder, die an dem Tag im Zoo sind. Der Zoo stellt hier für einen gesonderten Eintrittspreis zur Verfügung: Die Teilnehmer des Vorlesetags zahlen den 100er Gruppenpreis (Kinder 8 Euro, Erwachsene 14 Euro, reduziert: 10 Euro) und erhalten zusätzlich einen 50% Rabattgutschein für den nächsten Zoobesuch. Jahreskarten gelten für diese Aktion.


Über den Zoo Osnabrück

Der Zoo Osnabrück wurde 1935 als Arbeitsgemeinschaft Heimtiergarten von Osnabrücker Bürgern gegründet und bereits 1936 als Heimattiergarten eröffnet. Während des zweiten Weltkriegs wurde der Heimattiergarten größtenteils zerstört, doch anschließend verfolgten die Osnabrücker weiterhin ihr Ziel, für die Stadt einen Zoo zu schaffen. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich der Heimattiergarten zum Tiergarten und schließlich zum zoologischen Garten. Heute beherbergt der Zoo auf 23,5 Hektar über 3.060 Tiere aus 276 Arten. Neueste Erlebniswelten sind der unterirdische Zoo (2009), die afrikanische Erlebniswelt „Takamanda“ (2010), die nordische Tierwelt „Kajanaland“ (2011) und der Affentempel „Angkor Wat“ (2012). 2014 wurde der Tigertempelgarten im Bereich „Angkor Wat“ eröffnet. Als dritter Bestandteil wurde im Herbst 2017 der „Orang-Utan Dschungeltempel“ in diesem Bereich eröffnet. Eine nordamerikanische Tierwelt soll bis 2018 realisiert werden. 2016 besuchten den Zoo Osnabrück 1.020.000 Besucher.