Bodypainting zugunsten „Löwen für Löwen“

Bodypainting Künstler „Dewaldo“ Jörg Düsterwald brachte im Zoo Osnabrück Körperkunst und Tiere zusammen – auch zugunsten der neuen Löwenanlage. Foto: Zoo Osnabrück (Lisa Josef)

Künstler „Dewaldo“ Jörg Düsterwald im Zoo Osnabrück

Giraffenpainting.
Bodypainting Künstler „Dewaldo“ Jörg Düsterwald brachte im Zoo Osnabrück Körperkunst und Tiere zusammen – auch zugunsten der neuen Löwenanlage.
Foto: Zoo Osnabrück (Lisa Josef)

Osnabrück. Ein ganz besonderes Fotoshooting fand im Oktober im Zoo Osnabrück statt: Der bekannte Körperkünstler Jörg Düsterwald aus Hameln, unter anderem Deutscher Bodypainting-Champion 2008 und bei internationalen Fotokunstwettbewerben für sein Schaffen mit Erstplatzierungen und Goldmedaillen geehrt, machte im Zoo Aufnahmen bei Giraffen und Löwen für sein neues Projekt „Bodypainting meets Animals“. Drucke von zweien seiner Bilder sind nun zugunsten der neuen Löwenanlage erhältlich.

Düsterwald gestaltet unter anderem exklusive Kalender wie den aktuellen FineArt-Kalender NATURE ART 2018 mit Bodypainting-Fotografien (www.dewaldo.de). Zurzeit arbeitet er bereits an den Motiven für seinen Kalender 2019, bei denen er exotische Tiere in Kombination mit seiner Körperkunst bringen möchte. Dabei kam er auf den Zoo Osnabrück, der ihn zugunsten des Vereins „Löwen für Löwen“ bei einem Fotoshooting bei den Giraffen unterstützte: „Der Verein sammelt Geld für die Vergrößerung unserer Löwenanlage. Da lag der Gedanke nahe, dass wir ein Motiv des Fotoshootings zugunsten der Löwenanlage verkaufen dürfen und Herr Düsterwald war damit einverstanden“, berichtete Zoogeschäftsführer Andreas Busemann. So fand im Oktober das besondere Fotoshooting statt. Künstler Düsterwald startete bereits in den frühen Morgenstunden mit seinem 24-jährigen Newcomer-Modell Katey mit der Malerei und verwandelte die lebendige Leinwand in eine Giraffe. Nachmittags setzte der Bodypaintingkünstler dann mit dem Teamfotografen Carsten Korwes und dessen Assistentin Yao Korwes im Zoo Osnabrück das Körperkunstwerk zusammen mit den Tieren für kreative Fotografien in Szene. „Das war nicht so einfach, denn schließlich sind Giraffen Wild- und Fluchttiere. Deswegen haben die Tiere das Motiv vorgegeben, schließlich beäugen sie jede Veränderung sehr vorsichtig, auch wenn ihre Tierpfleger leckere Zweige und Blätter servierten. Da war auf allen Seiten viel Geduld gefragt, wir wollten die Tiere ja auch nicht stören“, berichtet Düsterwald.

Wetter große Herausforderung
Eine zusätzliche Herausforderung war an dem Tag das Wetter mit nur knapp zweistelligen Temperaturen. „Es war wirklich grenzwertig in Wind und Kälte auszuhalten, aber ich freue mich sehr bei diesem besonderen Projekt als Bodypaintingmodell für Jörg Düsterwald und sein neues Projekt dabei sein zu dürfen“, kommentierte die 24jährige Tierliebhaberin Katey fröstelnd, aber stolz die Umstände. Nach eineinhalb Stunden waren etliche Fotos gemacht. „Je länger es dauert, umso mehr leidet natürlich die Körpermalerei“, erklärte der Künstler die schwierige Tagesprozedur dieser besonderen Kunstform. Umso mehr lobte er sein tapferes Modell für das engagierte Durchhaltevermögen. „Ich bin sehr dankbar, dass wir diese Möglichkeit im Osnabrücker Zoo bekamen und freue mich über die außergewöhnlichen entstandenen Aufnahmen“, resümiert der Bodypainting-Künstler die Aktion und erklärt, dass sowohl bereits die nächsten Motive mit anderen Tieren in Vorbereitung sowie parallel auch andere Kunstprojekte in Arbeit sind.

Motive im Online-Shop des Zoos erhältlich
Zum Abschluss posierte die menschliche Giraffe dann noch vor den Osnabrücker Löwen, um mit diesen Aufnahmen die Spendenaktion des Vereins „Löwen für Löwen“ zu unterstützen. Wer einen Druck von zwei ausgewählten Motiven kaufen möchte, kann diesen im Onlineshop (htpps://shop.zoo-osnabrueck.de) des Zoos erwerben. Die Drucke sind zu extra Sonderpreisen in verschiedenen Formaten als Posterdruck oder bedruckte Leinwand erhältlich. Sie kosten zwischen 13,45 Euro und 29,95 Euro (inklusive jeweils 10 Euro Spende an den Verein „Löwen für Löwen“, ggf. zzgl. Versandgebühr). 


Über den Zoo Osnabrück

Der Zoo Osnabrück wurde 1935 als Arbeitsgemeinschaft Heimtiergarten von Osnabrücker Bürgern gegründet und bereits 1936 als Heimattiergarten eröffnet. Während des zweiten Weltkriegs wurde der Heimattiergarten größtenteils zerstört, doch anschließend verfolgten die Osnabrücker weiterhin ihr Ziel, für die Stadt einen Zoo zu schaffen. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich der Heimattiergarten zum Tiergarten und schließlich zum zoologischen Garten. Heute beherbergt der Zoo auf 23,5 Hektar über 3.060 Tiere aus 276 Arten. Neueste Erlebniswelten sind der unterirdische Zoo (2009), die afrikanische Erlebniswelt „Takamanda“ (2010), die nordische Tierwelt „Kajanaland“ (2011) und der Affentempel „Angkor Wat“ (2012). 2014 wurde der Tigertempelgarten im Bereich „Angkor Wat“ eröffnet. Als dritter Bestandteil wurde im Herbst 2017 der „Orang-Utan Dschungeltempel“ in diesem Bereich eröffnet. Eine nordamerikanische Tierwelt soll bis 2018 realisiert werden. 2016 besuchten den Zoo Osnabrück 1.020.000 Besucher.


Über den Künstler

Jörg Düsterwald wurde 1963 im niedersächsischen Hehlen bei Bodenwerder geboren. Dort wurde er bereits mit fünf Jahren eingeschult, da er „das schönste Bild gemalt“ habe. Er absolvierte eine Ausbildung als Schauwerbegestalter und später einer Weiterbildung zum Techniker für Raumgestaltung u. Innenausbau an der Werkkunstschule in Flensburg. Seit 1993 ist er selbstständig und freiberuflich als freischaffender Gestalter tätig. Er lebt und arbeitet er in einem Fachwerkhaus in Holtensen bei Hameln. Seit dem Teenageralter begleitet eine neurologisch-muskuläre Erkrankung seinen Lebensweg, die ihn seither zwar in seinem körperlichen Tun einschränkt, von der er sich aber nicht entmutigen lässt, hoffnungsvoll,  zuversichtlich und voller kreativem Schaffensdrang seine Pläne und Wünsche umzusetzen.

Gemälde, Zeichnungen und vorrangig die Körperkunst sind seine Schaffensbereiche. Durch Teilnahmen an Wettbewerben, Ausstellungen, Projekten und Events erlangte er etliche Ehrungen und Preise, darunter gewann er z.B. die „Dt.-Bodypainting-Meisterschaft 2008“ sowie renommierte Fotokunstpreise in spezial-Kategorien. Seine Bilder hängen unter anderem auch in Italien, Japan und Argentinien. Zahlreiche Veröffentlichungen in zum Teil internationalen Print-, TV- und Web-Medien dokumentieren sein künstlerisches Schaffen.