Rahmenprogramm zu „Das Lied der Nacht“:

Ausstellungseröffnung und Podiumsgespräch

Der österreichische Komponist und Musikwissenschaftler Hans Gál (1890–1987) zählt zu den von den Nationalsozialisten als „jüdisch“ und „entartet“ verfemten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die meisten Werke des einst sehr bekannten und hochgeschätzten Komponisten sind heute vergessen. „Das Lied der Nacht“ wurde nach 1930 nie wieder aufgeführt, eine Einspielung des Werkes liegt nicht vor.

Mit der Premiere von „Das Lied der Nacht“ bringt das Theater Osnabrück das Werk Hans Gáls ab dem 29.4. zurück auf die Opernbühne. Den Endspurt zur Premiere begleitet ein umfangreiches Rahmenprogramm, welches Leben und Werk Hans Gáls eingehender zu beleuchten sucht. Unter dem Titel „Zufall entscheidet so viel im Leben …“ – Über Leben und Werk Hans Gáls illustriert ab Dienstag, 18.4. (Eröffnung um 19 Uhr) eine Ausstellung im Unteren und Oberen Marmorfoyer anhand von Zeitdokumenten die außergewöhnliche Biografie des Komponisten. Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung diskutieren ab 20 Uhr im Oberen Foyer Komponistin Violeta Dinescu und Prof. Dr. Dietrich Helms vom Institut für Musikwissenschaft der Universität Osnabrück über „Uraufführungen im Musiktheater – 1920 und heute“; Dramaturgin Ulrike Schumann und Dramaturg Alexander Wunderlich moderieren das Gespräch.

Am Sonntag, 23.4., 11.30 Uhr, gibt das Produktionsteam im Rahmen einer Einführungsmatinee erste Einblicke in die Inszenierung und natürlich auch die Musik des so lange ungespielten Werkes – und die damit verbundenen Herausforderungen. Tags darauf, Montag, 24.4., besteht um 19 Uhr die Möglichkeit, einer öffentlichen Bühnenorchesterprobe beizuwohnen (inkl. Einführung um 18.45 Uhr im Oberen Foyer). Am Tag der Premiere, 29.4., bietet sich am Nachmittag die Gelegenheit, im Rahmen eines Podiumsgesprächs Eva Fox-Gál, die Tochter Hans Gáls, kennenzulernen. Extra aus England angereist, wird sie im Gespräch mit Dramaturgin Ulrike Schumann tiefgehende Einblicke in das bewegte Leben ihres Vaters geben. Beginn ist um 15 Uhr im Oberen Foyer im Theater am Domhof.

Der Eintritt zu allen genannten Veranstaltungen ist frei. Karten für „Das Lied der Nacht“ und weitere Informationen gibt es unter www.theater-osnabrueck.de, Tel. 0541/76 000 76 oder an der Theaterkasse.