Die kranken Gedanken der Gutmenschen

Satire

Der OsnaTill auf dem Marktplatz vor dem historsichen Rathaus. Ja, er ist ein Schelm!

Sind wir alle heimliche Nazis?

Gestatten: OsnaTill Beruf: Satiriker
Gestatten: OsnaTill
Beruf: Satiriker

Osnabrück. Zuerst dachte ich es sei ein April-Scherz, weil es um Fahnen und Public-Viewing geht.. Der erste April war doch schon! Aber dann stellte ich fest daß es ernst gemeint ist. Da ist doch eine irrige Psychologin der Meinung, wenn wir beim Public-Viewing zu überschwänglich sind, schwarz-rot-goldene Fahnen schwenken, könne die Vaterlandsliebe bei manchen Menschen in Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit umschlagen…

Diese Frau hat eine blühende Phantasie. Der ideale Beruf wäre vielleicht „Märchentante oder Märchenerzählerin“. Nach meiner Meinung will sich hier jemand auf Kosten der normalen Bürger „profilieren“. Eine graue Maus von Psychologin möchte auch mal Anerkennung haben. Das Thema Fremdenfeindlichkeit zieht immer. Es ist mittlerweile 70 Jahre her wo der Krieg endete. Die Niederländer, Franzosen, Spanier, Italiener…. sie alle dürfen. Nur wir dürfen nicht? Das ist doch Quatsch hoch drei. Wir sind doch Europäer! Oder gibt es da Ausnahmen? Vielleicht sind wir Deutschen ja Europäer dritter Klasse. Oder ist das ein Wunschdenken von irrigen, kranken Soziologen oder Psychologen? – Menschen die vielleicht mal als Kind vom Wickeltisch gefallen sind? Oder wurden sie mit dem Klammerbeutel gepudert?

Eigentlich haben wir in der Redaktion mit Fußball nicht viel am Hut. Auch nicht mit Flaggen. Aber in diesem Fall werden wir ein Zeichen setzen und es wird alles beflaggt. Sogar um die Monitore hängen Flaggen. Die PKWs werden passend ausstaffiert. Wir gehen in den Ausnahmezustand und werden so richtig am Donnerstag feiern. Zuerst singen wir ganz laut die Nationalhymne und legen die rechte Hans auf `s Herz. Dann werden wir grölen, schreien, saufen und die Fahnen schwenken.

Am Freitag wird sich die Redaktion testen lassen, ob sie es gut überstanden hat, ob wir alle „entnazifiziert“ werden müssen oder einen Therapeuten gebrauchen.

In diesem Sinne,

Euer OsnaTill